Rothenthurm-Alpthal


Ich war noch mit Aufräumarbeiten vom Fest der vergangenen Woche beschäftigt, als die ersten Biker um 9 Uhr in Hütten eintrafen. Das Wetter am frühen Morgen noch strahlend schön, verdunkelte sich zusehends. Nach einem „wach endlich auf Kaffee„ sattelten wir unsere Bikes Richtung Schindellegi. Trotz starken Regens in der Nacht war die Temperatur ideal. Jedoch war der Boden sehr nass, sodass wir offroad Passagen durch das Hochmoor von Rothenthurm mieden. Auch so bot uns die herr-liche Landschaft mit seinen rotgefärbten Gräsern einen wunderbaren Ausblick. Nach kurzem Tankstopp im Steinstoss Stübli fuhren wir zügig an Rothenthurm vorbei zur Biberegg, wo wir den Anstieg zum Mostelberg in Angriff nahmen. Eine gute halbe Stunde später standen wir vor der imposanten Hängebrücke, die wir trotz einer kein-Durchgang-Signalisation einfach überqueren mussten.

 

Silvana wollte gar über die Brücke fahren, doch musste auch sie bald absteigen, schwang die enge Brücke doch beträchtlich hin und her. Etwas mulmig war mir bei der Passage schon! Von Mostelberg, das wir vom Clubrennen auf dem Sattel kennen, fuhren wir weiter hinauf zum Herrenboden, Mostelegg und über einen schönen Wanderpfad auf die Haggenegg. Endlich konne Michi sein Energiedefizit ausgleichen. Wir nahmen auf der Terasse Platz uns assen Spaghetti, Rösti und Wurstsalat einfach. Für ein paar kurze Momente schaute sogar die Sonne durch die Wolkendecke.

 

Gestärkt nahmen wir die Abfahrt nach Alpthal unter die Räder. Keine Hüttner Hardcore-Biketour ohne einen Saltomortale von Hansjürg. Wie üblich fiel er geschmeidig und blieb ohne Blessuren. Im selben Moment als wir versammelt Hansjürg beim Richten seines Lenkers zusahen, hörten wir, wie aus einem Schlauch die Luft entwich. Andreas‘ Vorderreifen war platt. Im Stile eines Formel1 Boxenstopp-Reifenwechsels war der Schaden schnell behoben und wir fuhren weiter entlang der Winterloipe in Trachslau nach Einsiedeln. Wie richtige „Gümmeler„ hart im Windschatten, ging es von da, der Hauptstrasse entlang zurück nach Hütten. Dort erwartete uns Irène mit kühlem Bier und einem leckeren Hörnliauflauf und frischem Salat. 

Danke für die schöne Tour liebe Bikekollegen! Rolf